2018

Getreideaussaat

Anfang Oktober stand die Aussaat des Wintergetreides auf dem Arbeitsplan. Seit vielen Jahren bewährt sich dabei die Kombination aus Rüttelegge und Sämaschine von Amazone. Die Rüttelegge begradigt das gepflügte Land ohne zu tief in den Boden einzudringen. So wird untergepflügtes Pflanzenmaterial nicht wieder hinaufgeholt. In der Front des Fendt 514 läuft der selbstgebaute Reifenpacker für ein leichtes Andrücken des Bodens auf den gesamten 3 Meter Arbeitsbreite.

Pflügen für die Getreideaussaat

Für ein möglichst optimales Saatbeet zur Getreideaussaat wird bei uns im Herbst der Boden einmal umgedreht. Hierfür benutzen wir unsere Fendt 820 mit einem Pflug der Firma Pöttinger. 

Zur Rückverfestigung des Bodens und einen guten Anschluss an die tieferen Bodenschichten, wird ein Packer der Firma Niemeyer gleich mitgezogen.

Einsaat der Zwischenfrucht

Ein ungewöhnlich trockenes Jahr erfordert auch bei uns ungewöhnliche Bestelltechniken. 

Normalerweise pflügen wir in jedem Jahr vor der Aussaat von Raps und Rübsen als Zwischenfrucht. Aufgrund der sehr trockenen Bodenverhältnisse war dies unmöglich und das Feld musste mit minimalem Einsatz von Bodenbearbeitung bestellt werden.

 

Auf allen Flächen die nach Getreide mit Mais bestellt werden, wurde vom Lohnunternehmer die Aussaat zusammen mit dem Ausbringen von Wirtschaftsdünger durchgeführt. Dazu setzte er ein Güllefass mit einer 6 Meter breiten Kurzscheibenegge ein.

 

Alle Maisflächen, die notgedrungen gehäckselt werden mussten, wurden gemulcht. Auf zwei kleinen Parzellen soll erneut Mais gelegt werden, sodass wir auf diesen ebenfalls über den Winter Zwischenfrüchte anbauen. Dies ist auf den beiden Bildern zu sehen.

Stoppelbearbeitung

Nachdem es seit Wochen zum ersten Mal wieder etwas geregnet hatte, konnten wir Mitte August mit der Stoppelbearbeitung beginnen. Der größte Anteil der Flächen wurde dabei mit dem selbstgebautem "WEDI 525", einem 5 Meter breitem Gänsefußschargrubber, bearbeitet. Zum einem kann so das Ausfallgetreide zum Keimen angeregt werden, um es noch vor der erneuten Aussaat mechanisch bekämpfen zu können. Zum Anderen werden durch den Grubber die Kapillare der Stoppeln, die teils mehrere Meter in den Boden reichen können, gekappt. Gerade auf unseren sandigen Standorten kann so ein unnötiger Wasserverlust durch Verdunstung unterbunden werden.

Für Stellen mit einem zu hohen Anteil an Stroh stand ersatzweise der Zinkenrotor zur Verfügung.

 

Große Freude an der Arbeit auf der Maschine hatte diese Woche vor allem unser Freund Fernando der für zwei Wochen aus Spanien bei uns zu Besuch war!

Getreideernte

Durch die langanhaltende Hitzewelle in diesem Sommer, war der Ertrag der diesjährigen Getreideernte eher unterdurchschnittlich. Zumindest konnte bei den Trocknungs- und Einlagerungskosten eingespart werden, da das Getreide mit einem optimalen Feuchtegehalt gedroschen werden konnte.

 

Auf den Fotos sieht man das Abfahren des Getreides vom Feld, das wir selbstständig mit unseren zwei 18 Tonnern transportieren. Das Lohnunternehmen Holt aus Schale hat uns bei der Ernte durch den Einsatz mehrerer Mähdrescher unterstützt.

Vorbereiten der Maisflächen

Bereits drei Jahre lang bereiten wir die Flächen für den Maisanbau zusammen mit dem Lohnunternehmen Meiners aus Schapen vor. 

Während wir mit Transportfässern den Wirtschaftsdünger zum Feld fahren, bringt ein "Claas Xerion 4000 Saddle Trac" die Gülle im Strip Till Verfahren aus.

Der noch mit Zwischenfrucht bewachsene Boden wird genau entlang der späteren Maisreihen angehoben und die Gülle eingeschlitzt. 

Bodenerosionen werden vermieden und die Gülle mit möglichst geringen Nährstoffverlusten ausgebracht. Das spart den sonst nötigen Einsatz von Mineraldünger und schont den Boden.

2017

Maisernte